Wie kann man am besten Werbung für einen Urlaubsort machen? – Indem schöne und besondere Sehenswürdigkeiten präsentiert werden! Fotos zeigen kann jeder, dachte sich Frame-Hamburg, Profis für Messestandgestaltung, in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Gischt&Glut GmbH.

Die Lange Anna, der berühmte Felsen von Helgoland, sollte als Eyecatcher nachgebildet werden. So entstand der Plan für den luftgefüllten Felsen. Der aus Buntsandstein bestehende Brandungspfeiler ist alles andere als gerade und besitzt viele Ecken und Kanten, die einzelnen aufeinanderliegenden Ebenen haben zusätzlich unterschiedliche Farben und Formen. Um den Wiedererkennungswert der Langen Anna zu gewährleisten, mussten diese naturgetreu nachgebildet werden.

Die Planung

Hierfür wurde zunächst eine 3D-Vorlage in Rhino entwickelt. Diese ist nötig, um den Zuschnitt der Einzelelemente, sowie die Anordnung der inneren Verbindungen zu planen, auf die im Folgenden genauer eingegangen wird.

Nun kommen die Bilddaten hinzu. Damit sie besonders echt aussieht, wurde originales Bildmaterial des Felsens verwendet. Alle vier Felsen-Seiten wurden für den Druck genutzt. Daher finden sich auch einige Bewohner der Langen Anna, ein Schwarm Tölpel, auf der Außenhülle wieder.

Aus diesem virtuellen Modell entsteht anschließend die Abwicklung für die 2D-Druckdatei. Hierbei können gegebenenfalls Fehler im Farbton, sowie Verzerrungen entstehen, die der Grafiker händisch korrigiert.

Soweit ist der Großteil der Planung geschafft. Ein wichtiger Teil fehlt noch – die Nahtzugabe! Das bedruckte Textilgewebe großzügig auszuschneiden als Nahtzugabe ist nicht sinnvoll, da sonst in den Nähten weiße Linien zu sehen sind. Daher wird der äußere Rand von einem Teilstück neben den äußeren Rand des Gegenstücks projiziert und umgekehrt. Dieser zusätzliche Rand ist die Nahtzugabe und sorgt dafür, dass das Motiv trotz der Nähte ebenmäßig ist.

Nun kann das Material, einseitig beschichtetes Polyestergewebe mit hoher Reißfestigkeit, mit dem Zuschnitt bedruckt werden.

Detailreich bedeutet viele Einzelteile

Um die einzigartige Form der Langen Anna detailgetreu nachzubilden, war eine ebenso detaillierte Arbeit gefragt: alleine die Außenhülle besteht aus über 100 Einzelteilen. Diese mussten in ca. 70 Stunden Arbeit sorgsam miteinander vernäht werden. Neben dem passgenauen zusammensetzen der einzelnen Stoffteile, mussten je Felsenstufe Querverbindungen im Inneren eingenäht werden. Diese Verbindungen, die Buffles, dienen dazu, dass sich die Außenhülle an den vorgesehenen Stellen nicht durch den Luftdruck nach außen dehnt. Um die vielen Furchen des Felsens nachzubilden, waren dementsprechend viele Buffels nötig.

Zusätzlich zum komplizieren Aufbau, kam das hohe Gewicht des Materials: mit jedem weiteren Teilstück das vernäht wurde, stieg es an und so kam die Lange Anna, ohne Bodenplatte, auf stolze 18 Kilogramm.

Für einen stabilen Stand sorgt die insgesamt 38 Kilogramm schwere Bodenplatte – eine wasserfest verleimte Siebdruckplatte, die ihr zusätzlich zu den Abspannseilen hilft, Wind und Wetter zu trotzen.

Auf der Bodenplatte ist unter anderem das Dauergebläse montiert, sowie die LED-Beleuchtung mit der Schutzklasse IP68, welche die Lange Anna auch in der Dunkelheit erstrahlen lässt.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Aufblasbare Nachbildungen

Textile Architektur

Aufblasbarer Messebau Frankfurt IAA

Aufblasbarer Messebau