Aufblasbares Bühnendesign für die Frauenfussball WM

Gerade für schwierige Formen kann aufblasbares Bühnendesign die passende Antwort sein. Anlässlich der Eröffnungsfeier zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft wurde ein schwimmendes Ponton auf dem auf dem Main errichtet, auf dem eine Bühne in Form eines 15,5 Meter hohen Fußballs stand. Die Traversenkonstruktion der Ballbühne wurde durch das Unternehmen Megaforce Veranstaltungstechnik GmbH errichtet und von MainzAIR mit einer doppellagigen Spezialmembran überzogen.

slide1
slide2
slide3
slide4

Technische Daten

2 Tage
150 g/m²
?
15,5 m
B1
IP44
ja
nein

Aufgabenstellung

Die Aufgabenstellung bestand darin, die Idealkurve einer Kugel zu erzeugen. Bei der Verwendung eines einlagigen textilen Materials wäre allerdings zwischen den waagerechten Traversenringen ein Polygon entstanden. Durch die Verwendung einer doppellagige und aufblasbaren Hülle sowie entsprechender Schnittentwicklung konnte dieser negative Effekt vermieden werden. Das Hüllenmaterial besteht aus einem hochfesten einseitig beschichteten Nylongewebe, welches für sein geringes Gewicht von nur 150 Gramm pro Quadratmeter eine extrem hohe Reißfestigkeit besitzt. Darüber hinaus hat sich dieses Material als sehr geeignet erwiesen, da es die Kugelform des Balles ideal nachvollzieht und keinerlei Ecken wirft.

Innovative Schnellentleerung

Die Kugel dient einerseits als Projektionsfläche für Videoshows, kann aber auch zweigeteilt und ausgefahren werden, so dass sich unter ihr eine überdachte Bühne öffnet. Im Normalfall, würde sich die Hülle auf Grund der in ihr befindlichen Luft auswölben sobald sich die Kugel öffnet. Um diesen Effekt zu vermeiden, haben wir mit einem zusätzlichen Entleerugskreislauf gearbeitet sowie mit separaten Entlüftungsgebläsen. Somit kann die Luft in sekundenschnellen aus der aufgeblasenen Kugel entweichen wenn der Ball sich teilt.

Video zur Show und zur Videoprojektion

Video zur Öffnung der Ballbühne


Erfahren Sie mehr zu unserem Portfolio in den Bereichen

Textile Architektur

Aufblasbarer Messebau